Alle Neuigkeiten der Kategorie: Tattooentfernung

In diesem Forum finden Sie alle News zum Thema Tattooentfernung. Sie haben die Möglichkeit Blog-Einträge zu kommentieren und ärztliche Ratschläge einzuholen.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Kommentare und Fragen öffentlich zugänglich und von jedermann einsehbar sind.
Für ein persönliches Beratungsgespräch wenden Sie sich bitte an Ihren Dermatologen.

Blue pigments © thodonal Fotolia
Ergebnisse zur Forschung bei der Tattooentfernung wurden bereits am 5. August 2015 in der zur Nature Publishing Group gehörenden Zeitschrift Scientific Reports (DOI: 10.1038/srep12915 1) veröffentlicht. Das BfR weist auf seiner Webseite zudem bereits seit 2004 auf mögliche gesundheitliche Risiken durch Tätowierungen und spezielle Entfernungsmethoden hin. Ein englischsprachiger Übersichtsartikel dazu wurde vor kurzem in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet (DOI: 10.1016/S0140-6736(15)60215-X) veröffentlicht.    Die Haut unserer Gesellschaft wird - auch dank einer wachsenden Akzeptanz zu Hautverzierungen - immer bunter. Das dürfte mittlerweile jeder mitbekommen haben. Doch mit zunehmender Verbreitung von Tätowierungen, steigt auch der Bedarf nach Motiv-Korrekturen oder kompletten Entfernungen ungewollter Hautsticheleien. Unterschiedliche Entfernungsmethoden sind bis dato noch sehr wenig erforscht. Vor allen Dingen, wenn es um die gesundheitliche Sicherheit und mögliche Folgen für die Betroffenen geht.    Wer erforscht in diesem speziellen Bereich hier eigentlich und vor allen Dingen was?  In diesem Fall hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geforscht. Es ist ein wissenschaftliches Institut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in einem engen Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen. In diesem Fall also Tätowier-Mittel, Pigmente und Laserentfernungsmethoden und ganz wichtig an dieser Stelle: ohne konkurrierende finanzielle Interessen. D.h., egal ob ein positives oder negatives Ergebnis am Ende heraus kommt. Das BfR wird uns nichts verschweigen. Aber auch nicht die kleinste Erkenntnis.   Erforscht wurde nun was passiert, wenn das blaue Pigment Phthalocyanin-blau (auch Kupferphthalocyanin oder Pigment B15:3) mit Lasersystemen (Nanosekunden Rubin-Laser, Sinon und Q-switched Nd:YAG Laser, Revlite SI), wie sie u.a. für die dermatologische Behandlung zur Entfernung von Tätowierungen benutzt werden zerschießt. Warum gerade dieses Blau? Naja, an roten Pigmenten wird zum einen schon länger an unterschiedlichen Stellen geforscht und zum anderen ist dieses Blaupigment mit seiner Licht-, Säure-, und Alkalienbeständigkeit zum tätowieren sehr geeignet (wenn auch nicht dafür erfunden). Außerdem ist es das einzige organische blaue Pigment, welches derzeit in Tattoo-Mitteln auf dem europäischen Markt verwendet wird. Es ist grundsätzlich wenig toxisch, sollte aber trotzdem als Pigmentstaub nicht eingeatmet werden! Seit seiner Entdeckung im Jahre 1927 ist Phthalocyanin-blau bis heute zum häufigsten eingesetzten Blau in Druckfarben und Konsumprodukten aufgestiegen. Das C/ Cyan steht als Beispiel auch auf den CMYK-Druckerkartuschen. Heißt das jetzt, dass Druckerfarben zum tätowieren verwendet werden? NEIN! Das heißt, das verwendete Basis-Pigment ist das gleiche und wird, je nach Einsatzgebiet, noch weiterverarbeitet!   Das BfR-Team um Ines Schreiver (Christoph Hutzler, Peter Laux und Andreas Luch) hat nun mittels moderner analytischer Methoden die Spaltprodukte bestimmt, die bei Rubin- und Nd:YAG-Laserbestrahlung des kupferhaltigen Pigments Phthalocyanin-blau entstehen. Die BfR-Untersuchungen haben ergeben, dass dazu 1,2-Benzendicarbonitril, Benzonitril, Benzol und Blausäure-HCN gehören.   (...)„Wir konnten zum ersten Mal zeigen, dass bei der Laserbehandlung eines Tätowierungspigments in wässriger Suspension Stoffe in Konzentrationen entstehen, die hoch genug wären, in der Haut Zellschäden zu verursachen“, so der BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel   Mögliche Risiken können je nach Größe der Tätowierung, Pigmentkonzentration, Körperstelle, Bestrahlungsdosis sowie der verwendeten Wellenlänge des Lasers unterschiedlich sein. Das BfR sieht weiteren Forschungsbedarf und wird aufgrund der vorgestellten Daten in Zukunft mögliche Spaltprodukte von Farbstoffen bei seiner Risikobewertung berücksichtigen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sowohl über die möglichen Risiken von Tätowierungen als auch der Tattooentfernung umfassend aufgeklärt werden.(...) (Zitate PI-BfR vom 13.08.2015)     Was hat das BfR zur Erforschung der Laser-Pigmentbehandlung gemacht? Das BfR-Forschungsteam hat die laserinduzierte und temperaturabhängige Aufspaltung des Pigments Phthalocyanin-blau simuliert. Um Mensch und Tier zu schützen, hat das BfR das blaue Pigmentpulver in-vitro (z.B. in einer Petrischale oder Reagenzglas, hier waren es Küvetten) in Wasser gelöst und mit einem Rubin und einem Nd:YAG Laser mit insgesamt drei unterschiedlichen Lichtwellenlängen (694nm/Rubin & 1064nm, 532nm/ Nd:YAG) beschossen, geprüft und gemessen, was dabei z.B. für Stoffe und Gase entstehen. Die BfR-Untersuchungen mit dem Nd:YAG Laser können wir hier etwas beiseite lassen, da die beiden Lichtwellenlängen (1064nm & 532nm) und die gewählten Laser-Parametereinstellungen für die Behandlung des blauen Pigments 15:3 keine nennenswerten Reaktionen durch das BfR- Forschungsteam festgestellt wurden.   Alle flüchtigen Abbauprodukte wurden mittels gaschromatographischer (GC) Trennung und anschließender massenspektrometrischer (MS) Analyse bestimmt. Da Analysen mittels Pyrolyse-GC/MS (Py-GC/MS) weitere Hinweise auf das Vorhandensein flüchtiger und hochgiftiger Verbindungen wie Blausäure (HCN) und Benzol lieferten, hat das BfR eine dynamische Headspace (DHS)-Methode entwickelt, um dadurch jeglichen Verlust solcher Verbindungen während der Aufbereitung und Analyse auszuschließen. Unter Anwendung der DHS–GC/MS in Kombination mit zweidimensionaler Gaschromatographie, gekoppelt an Flugzeitmassenspektrometrie (GCxGC—ToF-MS), ist es gelungen, die erwarteten Verbindungen sehr empfindlich und spezifisch nachzuweisen. (Zitat PI-BfR vom 13.08.2015)   Was heißt das jetzt? D.h., wenn man Phthalocyanin-blau mit einem „heißen“ Laserstrahl eines Rubin-Lasers zerschießt, dann kann u.a. 1,2-Benzendicarbonitril, Benzonitril, Benzol und Cyansäure/ Blausäure entstehen! Darauf muss man unbedingt hinweisen, da das Vorhandensein dieser Stoffe und in diesen Mengen zellschädigend für den Körper sein kann!!    Was ist Blausäure? Blausäure oder Cyanwasserstoff/ Wasserstoffcyanid ist ein farbloser bis leicht gelblicher, brennbarer, flüchtiger und wasserlöslicher Stoff, der nach Bittermandeln riecht. Hochgiftig wird er u.a. zur Schädlingsbekämpfung und leider in der Geschichte auch verschiedentlich gegen den Menschen eingesetzt. Man findet Blausäure aber auch in der Natur. Unter anderem in Steinobst wie Aprikose, Pfirsich, Kirsche und eben Bittermandeln. Zudem in Bambus, Leinsamen, Maniok, Yamswurzel oder in gewissen Sorten der Süßkartoffel. Durch eine Störung des Sauerstofftransportes in den Zellen, kommt es bei übermäßigem Verzehr zu einer inneren Erstickung. Besonders betroffen sind Gehirn- und Herzzellen von diesem Zelltod. Symptome einer akuten Blausäurevergiftung sind Atemnot, Krämpfe und Bewusstlosigkeit. Bei regelmäßigem Verzehr kann es zu neurologischen Störungen führen.   Als Neben-/ Abfallprodukt entsteht Blausäure zudem z.B. bei der Verbrennung von stickstoffhaltiger Polymere/Kunststoff oder Esbit (Grillanzünder) und der Klassiker, beim rauchen von Tabak.   Um kurz beim Todschlagargument Rauchen als Beispiel zu bleiben - es ist bekannt, dass in der Gasphase einer Zigarette im Durchschnitt ca. 400-500 (µg) Mikrogramm Blausäure im Rauch freigesetzt werden. Da der menschliche Körper vor der Aufnahme von Blausäure über natürliche Produkte und in geringen Mengen bereits geschützt ist, kommt das körpereigene Enzym Rhodanase (Thiosulfat-Cyanid-Tranferase) zum Einsatz und spielt bei der Giftausleitung von solchen Cyaniden eine katalysierende Rolle.   Zurück zur Rubin-Laser Tattooentfernung und der BfR-Untersuchung Das Ergebnis der BfR-Untersuchung besagt nun, wenn man die vom BfR nachgewiesenen Mengen an Blausäure-HCN (in-vitro) auf die Situation im menschlichen Körper (in-vivo) überträgt,  so könnten in bestimmten und gut durchbluteten Gewebeschichten durch Rubin-Laserbehandlung HCN-Konzentrationen von bis zu 30 (µg) Mikrogramm pro Milliliter (ml) entstehen. Das könnte zu möglichen gesundheitlichen Risiken und Zellschädigungen führen. Und wie das BfR selber sagt, insbesondere dann, wenn extrem große Tätowierungen mit einem Rubin-Laser auf einmal bestrahlt werden (z.B. > 500 Quadratzentimeter).     Unsere Gedanken zur BfR-Untersuchung Gut dass es endlich einer macht, der unabhängig von der Industrie oder privaten Finanzgebern ist. Leider ist der vom BfR ausgewählte Rubin-Laser technisch und aus unserer eigenen Sicht nicht mehr so ganz auf dem neuesten Stand der Lasermedizintechnik. Rubin-Laser werden zur Entfernung von Tätowierung nur noch selten und sehr vereinzelt heran gezogen, finden sich aber auch sicherlich noch in der ein oder anderen Praxis wieder. Aus gutem Grund: der Rubin-Laser ist nämlich für verschiedenste Indikationen und Läsionen der Haut wirklich gut geeignet! Zudem stellt sich für uns u.a. aber die Frage, mit welchen Energiedichten tatsächlich gearbeitet wurde, bei welcher Lichtimpulsgeschwindigkeit. Laut Veröffentlichung des BfR-Untersuchungsergebnisses in Scientific Reports wurden 3 Laserschüsse mit dem Rubin-Laser (Sinon®) mit den Parametern 5 Joule/ qcm auf das blaue Pigment mit einer Laserspotgröße von 5 mm und der Wellenlänge 694nm abgegeben. Die Auswahl von Spotgröße und Energiedichte beeinflusst massiv das Eindringen des Laserstrahls in die natürliche Haut. Unberücksichtigt bleibt die Lichtimpuls-Geschwindigkeit, die der Laserhersteller Sinon® für seinen Rubin-Laser mit 20ns/ Nanosekunden angibt. Das ist weiter als jenseits des heutigen Stands der Technik und lässt aus unserer Sicht das Pigment eher verkochen anstatt es zu zersprengen. Die BfR-Untersuchung spricht dabei vom Bruch der Pigmentteilchen durch eine induzierte Dampf-Kohlenstoff-Reaktion aufgrund von Temperaturen bis 1000Grad Celsius. Wir nennen es verbrennen. Moderne Nanosekundenlaser arbeiten unter 8ns und Pikosekundenlaser (also noch schneller) sind auf dem Vormarsch. Frage hierzu: Verändern sich die entstehenden Spaltprodukte des behandelten Pigments beim Einsatz von photomechanisch/ photoakustisch arbeitenden Lasersystemen? Dazu wäre wichtig zu wissen, ob es sich bei der BfR-Untersuchung um Einzelschussauslösungen handelt oder die 3 Schüsse in direkter Folge ausgelöst wurden. I.d.R. verändert sich die gütegeschaltete (sogenannte Q-switched) Impulsgeschwindigkeit in direkter Schussabfolge oft zum Nachteil. Zudem fällt in den Messdiagrammen auf, dass es vorrangig erst bei Temperaturen ab 800Grad Celsius zu messbar relevanten Faktoren im Hinblick auf Blausäure-HCN kommt. Also wenn das Pigment B15:3 verkohlt. Die Licht-Temperaturen werden eben massiv durch die Laserimpulseigenschaften beeinflusst. Wir geben dieses unbedingt zu bedenken! Das BfR weist im zugehörigen Artikel auch explizit darauf hin. Eine weitere Überlegung, warum das Pigment 15:3 so schlecht auf die Lichtwellenlängen des Nd:YAG Lasers (Revlite SI) reagiert hat, man blaue Tattoo-Mittel aber in der wirklichen Welt damit behandeln kann: Es gibt, wie oben bereits beschrieben, einen Unterschied zwischen Pigment 15:3 und einem daraus entstehenden TATTOO-Mittel. Letzteres ist u.a weiterverarbeitet, um für das Tätowieren eingesetzt werden zu können. In Abhängigkeit von Pigmentgröße, verwendeten Trägerstoffen und Beimischungen, reagieren einige Varianten des Tattoo-Mittels auf den Laserimpuls des Nd:YAGs und lassen sich für den Farbabbau zertrümmern. Woran das tatsächlich liegt, vermögen wir bis dato noch nicht beantworten zu können.       Wie viel Pigment wurde tatsächlich und auf einmal beschossen? Die Messungen fanden bei Mengen von 0,2 - 2,5mg statt aber auf welcher Fläche? Nach der Literatur werden bis zu 9mg Pigment pro cm2 Haut im Durchschnitt als Tätowierung festgehalten. In diesem Quadratzentimeter gibt es noch weitere Stoffe, die den Laserimpuls beeinflussen können. Zudem agglomerieren Tattoo-Pigmente in der Haut und sind sicherlich nicht immer einheitlich verteilt. In Abfolge der Entfernungsbehandlung muss der Laserstrahl immer tiefer in die Haut eindringen, um Tattoo-Pigmente zu treffen. Es kommt also auch auf die Hautdicke, Hauttyp und Körperstelle an. Die vom BfR gewählte Laserspotgröße von 5mm ist schon ziemlich groß und wird in der professionellen Praxis erst bei der 3., 4., 5. Behandlungswiederholung gewählt. Die Laserspotgröße beeinflusst die Eindringtiefe des Laserstrahls in die Haut. Fazit: 5mm Laser-Spotgröße, 5Joule/qcm Energiedichte bei 20ns Laserimpuls ist aus unserer Sicht schon sehr Negativ-Ergebnis orientiert ausgewählt. Um es etwas bildhafter zu erklären: Das ist so, als wenn man ein Bügeleisen auf volle Temperatur dreht, 10 Minuten auf ein Seidenhemd stellt und sich darüber wundert, das es einen Brandschaden gibt.      Die letale (tödliche) Dosis Blausäure-HCN liegt bei den meisten Tierarten um 2mg (konzentriert) pro Kilogramm Körpergewicht (2000 µg HCN pro 1.000.000.000 µg Körpergewicht (200mg auf 100kg Körpergewicht) oder einer 50 ppm (0,0050%) Konzentration in der Luft. Wikipedia besagt hierbei, dass eine 100-300 ppm Konzentration in der Luft one Erste Hilfe tödlich wirken kann. Was bedeutet also eine HCN-Konzentration von bis zu 30 (µg) Mikrogramm pro Milliliter (1 ml bzw. 0,001Liter) aus dem BfR-Untersuchungsergebnis? Okay, nicht gut – es kann eventuell zu Zellschädigungen führen - das haben auch wir verstanden! Darauf muss das BfR hinweisen und das machen wir auch!  Als Tipp: Profi-Laserologen sollten keine 500qcm große bunte Tätowierungen in nur einer Sitzung behandeln. Blaue Tattoo-Mittel werden heute i.d.R. mit einem Alexandrit-Laser behandelt aber auch energiereiche und schnelle Nd:YAG Laser können bestimmte Arten von blauen Tattoo-Pigmenten zertrümmern. Erforschung, wie durch das BfR, steht hierbei noch aus. Und noch eine Frage an dieser Stelle: Wenn wir es richtig verstanden haben, dann hat das BfR direkt das Pigment B15:3 anhand der Rubin-Laserbehandlung erforscht!? Wie groß waren eigentlich die Pigmente? Wir haben dazu nichts im Artikel zur Untersuchung gefunden!? Warum wurde nicht besser ein blaues Tattoo-Mittel verwendet, in dem das Pigment weiterverarbeitet wurde, sprich reellere Bedingungen? Das Pigment B15:3 wird sich wohl nie alleine in der Haut wiederfinden lassen. Zur Herstellung von Tattoo-Mitteln werden Trägerstoffe verwendet. Das bleibt u.E. unberücksichtigt. (schon klar - um als Bundesinstitut unabhängig von Tattoo-Mittelherstellern zu bleiben in der Untersuchung. Aber das ist u.E. unnötig, da den Rubin-Laser ja auch jemand gebaut hat!)   Gemessen an den News-Headlines der vergangenen Tage, springen viele auf das vermeidlich risikoreiche und gesundheitlich bedenkliche BfR-Ergebnis der Nanosekunden-Rubin-Laserbehandlung zur Tattooentfernung von Phthalocyanin-blau an.  Aus unserer Sicht: grundsätzlich top und Forschung ist immer gut - vor allen Dingen, wenn man über sie spricht!!! Die Laser-Tattooentfernung ist kein Freizeitsport sondern ein kosmetisch-ästhetischer Eingriff in den persönlichen Körper eines Tattoo-Trägers. Wir hoffen, dass der ein oder andere Tätowierte oder zukünftige Tattoo-Träger sich mehr Gedanken zu seinem Motiv und Tattoo-Mitteln macht als es bisher der Fall zu sein schien. Wir hoffen, dass dieses Thema die Sensibilität dafür etwas steigert. „Tattooentfernung ist nicht ohne Risiko“ haben wir des Öfteren gelesen. Das stimmt!!! Genau wie das Tätowieren auch! Daher raten wir jedem zu einem ausgewiesenen Tattoo-Profi in ein Tattoo-Studio zu gehen, sich ausgiebig beraten zu lassen und sich im Vorfeld genauere Gedanken zur eigenen Motivwahl zu machen. Dann lernen wir uns vielleicht auch nicht kennen! Diese "Jugendsünde" bleibt vor allen Dingen aus und das Tattoo hält, was es verspricht: für die Ewigkeit!! Think before you ink! FSK21!   Support your local Tattoo-Hero: Wer die Gilde der Profi-Tätowierer unterstützen möchte, der sollte mal hier auf die Seite des Bundesverband-Tattoo e.V. gehen und am besten gleich Mitglied werden. Kostet den Kunden nichts und ist auch kein Abo - unterstützt aber die Tattoo-Profis ungemein mit jeder einzelnen Stimme. Auch der D.O.T. e.V. und ProTattoo e.V. sollten zu Euren Eckpfeilern werden, wenn Ihr Euch professionell verzieren lassen möchtet. Viel Info hilft viel!!    Wenn Ihr Fragen habt, dann könnt Ihr jeder Zeit und gerne Kontakt zu uns aufnehmen über info@doctattooentfernung.com oder 030-80105999         Quelle-Artikel-Zitate: Schreiver, I. et al. Die Bildung von hochgiftigen Blausäure auf Rubin-Laser-Bestrahlung der Tätowierung Pigment Phthalocyaninblau. Sci. Rep. 5 , 12915; doi: 10.1038 / srep12915 (2015).   Quellen-Informationen: 1. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Institut für Chemikalien- und Produktsicherheit, Max-Dohrn-Straße 8-10, 10589 Berlin, Deutschland Ines Schreiver, Christoph Hutzler, Peter Laux & Andreas Luch 2. Evangelisch-Elisabeth-Krankenhaus, Klinik für Lasermedizin, Lützowstraße 24-26, 10785 Berlin, Deutschland Hans-Peter Berlien   CH, IS, PL und AL entwickelt die Studie. IS und HPB die Experimente durchgeführt. IST, CH, PL und AL kritisch die Daten überprüft und schrieb das Manuskript. CH und AL überwacht die gesamte Studie, einschließlich Planung, Ausführung und Interpretation der instrumentellen Analytik und in-vitro-Experimenten. Interessenkonflikt Die Autoren erklären, keine konkurrierenden finanziellen Interessen.   . 
Enlighten Laser Tattooentfernung Berlin Dr. Xydias
Für viele Berliner eine gute Nachricht: Alle, die bislang hunderte von Kilometern gependelt sind, um sich mit einem Pico-Laser ein ungeliebtes Tattoo entfernen zu lassen, können sich jetzt die langen Wege sparen. Ab August 2015 bietet Dr. George Xydias, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie diese Hig-End-Laserbehandlung in seiner Berliner Praxis an.  Bevor die neue Picosekunden-Technologie auf dem Markt war, hat Dr. Xydias aufgrund der unbefriedigenden Ergebnisse einen Bogen um die Tattooentfernung mit einem Laser gemacht. Jetzt aber, sind seit zwei Jahren die Pico-Laser auf dem Markt. Als erstes 2013 der PicoSure® der Firma Cynosure und seit 2015 ganz neu der enlighten™ von Cutera - beide aus den USA. Mittlerweile berichten die behandelnden Ärzte weltweit über deutlich bessere und vor allem viel schnellere Ergebnisse, im Vergleich zu früher. Auch bunte Tattoos können nun endlich mit einem Laser in den meisten Fällen vollständig entfernt werden. Last but not least, ist die Behandlung mit diesen Geräten deutlich schmerzärmer, was den Behandlungskomfort erheblich erhöht.   Tattooentfernung mit dem enligten™ - Picosekundenlaser in Berlin bei Dr. Xydias Die Gründe für den Entschluss sich sein Tattoo entfernen zu lassen sind fast so vielfältig, wie die Entscheidung sich eines stechen zu lassen. Diese sind jederzeit zu respektieren. Schließlich lässt sich niemand leichtfertig auf so eine aufwändige Behandlung ein. Wenn man sich aber zu diesem Schritt entscheidet, dann möchte man das Tattoo in den meisten Fällen ganz schnell und auch vollständig loswerden. Dabei soll nun ein High-End-Laser weiterhelfen. Sozusagen der Rolls-Royce unter den Lasersystemen. Die Chancen ein Tattoo, auch ein farbenfrohes, weg zu bekommen waren noch nie so gut wie heute!   Tattooentfernung heute Schmale, längliche Tattoos kann man sich beim Plastischen Chirurgen mit minimalen Narben chirurgisch entfernen lassen. Bei breiten Tätowierungen oder an schwierigen Lokalisationen am Körper ist dies nicht ohne weiteres möglich. In den letzten zwei Jahren hat sich in den Internet-Foren herumgesprochen, dass man mit den Picosekunden-Lasern die besten Chancen hat das ungeliebte Motiv schnell und ganz loszuwerden. Sei es, weil man keins mehr haben möchte oder auch, um sich ein kleines und nicht so dunkles Cover-Up Tattoo-Motiv stechen zu lassen. Da die Anschaffungskosten für einen Picosekunden-Laser sich in der Größenordnung von ca. 250.000 € bewegen, sind sie in Deutschland rar gesät und nur in spezialisierten Zentren, Kliniken und Praxen vorhanden. Viele Patienten nehmen Reisekosten und lange Wege auf sich, um sich bei diesen Laserspezialisten behandeln zu lassen. Manche haben schon 10 oder mehr erfolglose Laser-Behandlungen mit anderen Lasersystemen hinter sich. Die meisten aber sind gut informiert und fragen ganz gezielt nach dieser Behandlung.   Behandlungskomfort: weniger Schmerzen Auch mit einem Picosekunden-Laser ist die Behandlung schmerzhaft, aber weniger, als mit einem konventionellen Gerät. Das liegt daran, dass jeder Impuls (jeder „Schuss“) 8 x weniger lange dauert. Eben 750 Pikosekunden anstatt 6 Nanosekunden, wie bei den besten herkömmlichen Geräten. In dieser extrem kurzen Zeit kann auch das Hautgewebe kaum Schaden nehmen. Das kennen wir auch vom Anfassen eines heißen Heizungsrohres. 1 Sekunde anfassen: passiert nichts, 8 Sekunden anfassen: Verbrennung!   Behandlungskomfort: weniger Laser-Behandlungen Trotz der kurzen Zeit, die diese Laser-Impulse dauern, wird beim enligten™-Laser  extrem hohe Energie freigesetzt, die das Pigment des Tattoos nicht mehr wie früher nur an der Oberfläche auflöst, sondern es wird regelrecht pulverisiert. Die Makrophagen (Fresszellen) können diese kleinsten Teile viel besser aufnehmen und entfernen. Deswegen braucht man nur noch ca. halb so viele Laser-Termine wie früher, bis die Behandlung beendet ist. Das spart nicht nur viele Monate Zeit, sondern auch Geld.   Was ist neu an diesem Lasergerät zur Tattooentfernung? Die hohe energetische Power ist zwar hilfreich bei hartnäckigen schwarzen Tattoopigmenten, aber bei bunten reicht das nicht aus. Deswegen bietet der enlighten™ gleich zu Beginn eine zweite, sehr wichtige Wellenlänge an, nämlich 532nm. Bei dieser Wellenlänge reagieren insbesondere rote/gelbe/orangene Tattoopigmente ganz sensibel, so dass diese nun endlich auch sehr leicht zu entfernen sind. Aber auch alle anderen Farben lassen sich mit einer der beiden Wellenlängen des Gerätes entfernen. Außerdem kann man das Gerät sehr individuell einstellen, so dass ein erfahrener Laser-Spezialist bei jedem Tattoo die perfekte Einstellung machen kann, um es bestmöglich zu entfernen. So kann man z.B. die Impulsdauer auch erhöhen, um grobe Pigmentansammlungen (bei sehr dunklen Bereichen des Tattoos) besser aufzusprengen. Und zu guter Letzt ist mit dem enlighten™  eine sehr hohe Eindringtiefe der Laserenergie möglich geworden, was bei professionellen Tätowierungen, die tief in die Lederhaut gestochen wurden, sehr hilfreich sein kann. Dabei entfaltet sich die volle Wirkung des Laserlichtes nur in der Tiefe der Haut  und nur im Pigment, ohne dass die oberflächliche Epidermis Schaden nimmt. Selbstverständlich hat der enlighten™  das sehr strenge und aufwändige Verfahren zur amerikanischen FDA-Zulassung erfolgreich absolviert. Somit darf dieses Gerät in den USA zur Tattooentfernung eingesetzt werden. In Deutschland sind keine medizinischen Studien notwendig, hier darf jedes Gerät mit CE-Zeichen am Menschen eingesetzt werden, auch wenn es kaum Wirkung oder hohe Nebenwirkungen hat.   Wo finden Sie den enlighten™ -Laser zur Tattooentfernung? Die Praxis Dr. Xydias – Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, befindet sich auf dem Hohenzollerndamm 3 in Berlin-Wilmersdorf, auf der ersten Etage. Verkehrstechnisch direkt neben der U-Bahn-Haltestelle Spichernstrasse (Ausgang U9, auch wenn man mit der U3 kommen sollte).  Parkplätze (mit Parkschein) sind immer frei, direkt vor dem Praxisgebäude.   Weitere Behandlungsschwerpunkte von Dr. Xydias Dr. Xydias hat sich in Berlin bereits einen sehr guten Namen gemacht bei sämtlichen nicht-chirurgischen Behandlungen des alternden Gesichtes. Stichworte sind hier Botox zur Faltenbehandlung und Hyaluronsäure zur Volumenbehandlung des Gesichtes und zur Volumisierung von schmalen Lippen. In der Hubertusklinik in Berlin-Zehlendorf ist er in Teilzeit als Oberarzt tätig und führt dort als einziger Spezialist in Berlin komplexe Nervenoperationen zur Eliminierung von Gelenkschmerzen bei älteren Menschen durch. Dadurch ersparen sie sich z.B. den Einbau eines künstliches Kniegelenkes. Dr. Xydias ist jede zweite Woche in Düsseldorf tätig, wo er eine zweite Praxis betreibt. An diesem Standort ist er vor allem ästhetisch-chirurgisch tätig und dort finden auch die größeren Schönheitsoperationen wie Brustvergrößerung, Straffungs-OP´s und Fettabsaugung statt.   Kontakt Praxis Dr. med. George Xydias Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie Faltenbehandlungen und Laser-Medizin Hohenzollerndamm 3 10717 Berlin-Wilmersdorf Tel. (030) 588 729 57 Email: info@dr-xydias.com Internet: www.dr-xydias.com .

Tattoo: Körperschmuck mit Risiken

gepostet am 24.07.2015

© ukka63 - Fotolia for DocTattooentfernung Copyright 2012
Für und Wider gut überlegen 23.07.2015 (ams) Der AOK-Bundesverband infomiert auf seiner Ratgeberseite über Risiken und Nebenwirkungen von Tätowierungen, Tattooentfernung und was man vor und nach dem Stechen unbedingt beachten sollte. Dazu äußerst sich auch Frau Dr. Christiane Roick, stellvertretende Leiterin des Stabs Medizin im AOK-Bundesverband.     Den ganzen Beitrag und einige wichtige und nützliche Tipps und Links finden Sie hier im Ratgeber des AOK-Bundesverbands >>   Herausgeber: Pressestelle des AOK-Bundesverbandes, Berlin Redaktion: AOK-Mediendienst, Rosenthaler Straße 31, 10178 Berlin Gabriele Hauser-Allgaier, Claudia Schmid (beide verantwortlich), Anne Orth | E-Mail: aok-mediendienst@bv.aok.de, Internet: www.aok-presse.de  
Seminar-Workshop Nd.YAG Laser zur Tattooentfernung 2014
Sie möchten gerne wissen, wie das mit der Laser-Tattooentfernung richtig funktioniert? Gemeinsam mit SkinWorks AKP und der Deutschen Gesellschaft für Piercing e.V. (DGP), veranstalten wir am Sonntag, den 27.09.2015 in Köln den bereits 5ten Seminar-Workshop "Nd:YAG Laser zur Tattooentfernung". Neben umfangreichen Informationen im theoretischen Teil der Veranstaltung, werden wir Ihnen im praktischen Teil (live) einen Einblick in die Laser-Behandlungen an Modellen geben. Es wird ein interessanter und umfangreicher Tag - anmelden lohnt sich also!   Referent/in:  Martina Lehnhoff - Lasertherapeutin seit 2006 (DGP Vorstand/ SkinWorks APK)                     Thomas Sembt - DocTattooentfernung (Mitglied ESTPresearch.org/ Bundesverband Tattoo e.V.)   Seminar-Workshop-Inhalte:   Theoretisches Wissen:   Kundenaufklärung und Einverständniserklärung Anamnese Bogen Rechtliche Hintergründe Behandlungsdokumentation Beurteilung der tätowierten Hautstelle Möglichkeiten und Grenzen der Tattooentfernung Wartung und Pflege des Lasers Wie reagieren verschiedene Tattoofarben auf den Laser Risiken und mögliche Nebenwirkungen Nachbehandlung, Produkte und Pflegehinweise Einstellung und Anwendung des Nd:YAG Lasers auf individuelle Kundenanforderung Praktische Anwendungen: Tattooentfernungen (live) mit einem modernen Q-switched Nd:YAG Lasersystem an Modellen     Adresse: SkinWorks - Praxis für Körperschmuck Händelstrasse 2-4 50674 Köln   Workshop Zeiten: Sonntag, den 27. September 2015 von 12.00 bis 18.00 Uhr    Teilnahmegebühren: Der Preis für den Seminar-Workshop "Nd: YAG Laser zur Tattooentfernung " beträgt   für DGP Mitglieder          319,-- € weitere Teilnehmer         399,-- € zuzüglich 19% MwSt.   inklusive Snacks sowie kalte und warme Getränke. Die Teilnahme wird mittels Zertifikat bestätigt. Ein Seminar-HandOut mit den vermittelten Inhalten wird ausgehändigt. Modelle sind ausreichend vor Ort. Q-switched Nd:YAG Lasersystem und Laserschutzbrillen sowie weiteres Equipment stehen zur Verfügung.   Zur Anmeldung gelangen Sie hier entlang direkt zur Seite der DGP >>   Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!   .

Seiten

Soziale Netzwerke

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Social-Media Kanälen! 

            Instagram    

Bewerten Sie uns!  WebWiki (c) Copyright 2012 

Arzt-Schnellsuche

Finden Sie hier Ihren DocTattooentfernung!

Haben Sie eine Frage? Dann schreiben Sie uns doch bitte!
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Neuigkeiten
© Haramis Kalfar Fotolia
"Ein Drittel der Unverträglichkeitsreaktionen auf Tätowiermittel sind wahrscheinlich allergischer…
Eine kleine Blume am Knöchel, ein eleganter Pfeil am Handgelenk, oder ein bunter japanischer…
Porträt Dr Algermissen Avantgarde Lasermedizin Berlin Copyright 2019
Berlin/Werbung. Wer schon länger mit dem Gedanken spielt sich seine mittlerweile ungeliebte…