Enlighten Laser Tattooentfernung Berlin Dr. Xydias

Für viele Berliner eine gute Nachricht: Alle, die bislang hunderte von Kilometern gependelt sind, um sich mit einem Pico-Laser ein ungeliebtes Tattoo entfernen zu lassen, können sich jetzt die langen Wege sparen. Ab August 2015 bietet Dr. George Xydias, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie diese Hig-End-Laserbehandlung in seiner Berliner Praxis an. 

Bevor die neue Picosekunden-Technologie auf dem Markt war, hat Dr. Xydias aufgrund der unbefriedigenden Ergebnisse einen Bogen um die Tattooentfernung mit einem Laser gemacht. Jetzt aber, sind seit zwei Jahren die Pico-Laser auf dem Markt. Als erstes 2013 der PicoSure® der Firma Cynosure und seit 2015 ganz neu der enlighten™ von Cutera - beide aus den USA. Mittlerweile berichten die behandelnden Ärzte weltweit über deutlich bessere und vor allem viel schnellere Ergebnisse, im Vergleich zu früher. Auch bunte Tattoos können nun endlich mit einem Laser in den meisten Fällen vollständig entfernt werden. Last but not least, ist die Behandlung mit diesen Geräten deutlich schmerzärmer, was den Behandlungskomfort erheblich erhöht.

 

Tattooentfernung mit dem enligten™ - Picosekundenlaser in Berlin bei Dr. Xydias

Die Gründe für den Entschluss sich sein Tattoo entfernen zu lassen sind fast so vielfältig, wie die Entscheidung sich eines stechen zu lassen. Diese sind jederzeit zu respektieren. Schließlich lässt sich niemand leichtfertig auf so eine aufwändige Behandlung ein. Wenn man sich aber zu diesem Schritt entscheidet, dann möchte man das Tattoo in den meisten Fällen ganz schnell und auch vollständig loswerden. Dabei soll nun ein High-End-Laser weiterhelfen. Sozusagen der Rolls-Royce unter den Lasersystemen. Die Chancen ein Tattoo, auch ein farbenfrohes, weg zu bekommen waren noch nie so gut wie heute!

 

Tattooentfernung heute

Schmale, längliche Tattoos kann man sich beim Plastischen Chirurgen mit minimalen Narben chirurgisch entfernen lassen. Bei breiten Tätowierungen oder an schwierigen Lokalisationen am Körper ist dies nicht ohne weiteres möglich.

In den letzten zwei Jahren hat sich in den Internet-Foren herumgesprochen, dass man mit den Picosekunden-Lasern die besten Chancen hat das ungeliebte Motiv schnell und ganz loszuwerden. Sei es, weil man keins mehr haben möchte oder auch, um sich ein kleines und nicht so dunkles Cover-Up Tattoo-Motiv stechen zu lassen. Da die Anschaffungskosten für einen Picosekunden-Laser sich in der Größenordnung von ca. 250.000 € bewegen, sind sie in Deutschland rar gesät und nur in spezialisierten Zentren, Kliniken und Praxen vorhanden. Viele Patienten nehmen Reisekosten und lange Wege auf sich, um sich bei diesen Laserspezialisten behandeln zu lassen. Manche haben schon 10 oder mehr erfolglose Laser-Behandlungen mit anderen Lasersystemen hinter sich. Die meisten aber sind gut informiert und fragen ganz gezielt nach dieser Behandlung.

 

Behandlungskomfort: weniger Schmerzen

Auch mit einem Picosekunden-Laser ist die Behandlung schmerzhaft, aber weniger, als mit einem konventionellen Gerät. Das liegt daran, dass jeder Impuls (jeder „Schuss“) 8 x weniger lange dauert. Eben 750 Pikosekunden anstatt 6 Nanosekunden, wie bei den besten herkömmlichen Geräten. In dieser extrem kurzen Zeit kann auch das Hautgewebe kaum Schaden nehmen. Das kennen wir auch vom Anfassen eines heißen Heizungsrohres. 1 Sekunde anfassen: passiert nichts, 8 Sekunden anfassen: Verbrennung!

 

Behandlungskomfort: weniger Laser-Behandlungen

Trotz der kurzen Zeit, die diese Laser-Impulse dauern, wird beim enligten™-Laser  extrem hohe Energie freigesetzt, die das Pigment des Tattoos nicht mehr wie früher nur an der Oberfläche auflöst, sondern es wird regelrecht pulverisiert. Die Makrophagen (Fresszellen) können diese kleinsten Teile viel besser aufnehmen und entfernen. Deswegen braucht man nur noch ca. halb so viele Laser-Termine wie früher, bis die Behandlung beendet ist. Das spart nicht nur viele Monate Zeit, sondern auch Geld.

 

Was ist neu an diesem Lasergerät zur Tattooentfernung?

Die hohe energetische Power ist zwar hilfreich bei hartnäckigen schwarzen Tattoopigmenten, aber bei bunten reicht das nicht aus. Deswegen bietet der enlighten™ gleich zu Beginn eine zweite, sehr wichtige Wellenlänge an, nämlich 532nm. Bei dieser Wellenlänge reagieren insbesondere rote/gelbe/orangene Tattoopigmente ganz sensibel, so dass diese nun endlich auch sehr leicht zu entfernen sind. Aber auch alle anderen Farben lassen sich mit einer der beiden Wellenlängen des Gerätes entfernen.

Außerdem kann man das Gerät sehr individuell einstellen, so dass ein erfahrener Laser-Spezialist bei jedem Tattoo die perfekte Einstellung machen kann, um es bestmöglich zu entfernen. So kann man z.B. die Impulsdauer auch erhöhen, um grobe Pigmentansammlungen (bei sehr dunklen Bereichen des Tattoos) besser aufzusprengen.

Und zu guter Letzt ist mit dem enlighten™  eine sehr hohe Eindringtiefe der Laserenergie möglich geworden, was bei professionellen Tätowierungen, die tief in die Lederhaut gestochen wurden, sehr hilfreich sein kann. Dabei entfaltet sich die volle Wirkung des Laserlichtes nur in der Tiefe der Haut  und nur im Pigment, ohne dass die oberflächliche Epidermis Schaden nimmt.

Selbstverständlich hat der enlighten™  das sehr strenge und aufwändige Verfahren zur amerikanischen FDA-Zulassung erfolgreich absolviert. Somit darf dieses Gerät in den USA zur Tattooentfernung eingesetzt werden. In Deutschland sind keine medizinischen Studien notwendig, hier darf jedes Gerät mit CE-Zeichen am Menschen eingesetzt werden, auch wenn es kaum Wirkung oder hohe Nebenwirkungen hat.

 

Wo finden Sie den enlighten™ -Laser zur Tattooentfernung?

Die Praxis Dr. Xydias – Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, befindet sich auf dem Hohenzollerndamm 3 in Berlin-Wilmersdorf, auf der ersten Etage. Verkehrstechnisch direkt neben der U-Bahn-Haltestelle Spichernstrasse (Ausgang U9, auch wenn man mit der U3 kommen sollte). 

Parkplätze (mit Parkschein) sind immer frei, direkt vor dem Praxisgebäude.

 

Weitere Behandlungsschwerpunkte von Dr. Xydias

Dr. Xydias hat sich in Berlin bereits einen sehr guten Namen gemacht bei sämtlichen nicht-chirurgischen Behandlungen des alternden Gesichtes. Stichworte sind hier Botox zur Faltenbehandlung und Hyaluronsäure zur Volumenbehandlung des Gesichtes und zur Volumisierung von schmalen Lippen.

In der Hubertusklinik in Berlin-Zehlendorf ist er in Teilzeit als Oberarzt tätig und führt dort als einziger Spezialist in Berlin komplexe Nervenoperationen zur Eliminierung von Gelenkschmerzen bei älteren Menschen durch. Dadurch ersparen sie sich z.B. den Einbau eines künstliches Kniegelenkes.

Dr. Xydias ist jede zweite Woche in Düsseldorf tätig, wo er eine zweite Praxis betreibt. An diesem Standort ist er vor allem ästhetisch-chirurgisch tätig und dort finden auch die größeren Schönheitsoperationen wie Brustvergrößerung, Straffungs-OP´s und Fettabsaugung statt.

 

Kontakt

Praxis Dr. med. George Xydias

Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Faltenbehandlungen und Laser-Medizin

Hohenzollerndamm 3

10717 Berlin-Wilmersdorf

Tel. (030) 588 729 57

Email: info@dr-xydias.com

Internet: www.dr-xydias.com

.

Text/ Copyright Praxis Dr. Xydias 2015 - Doctare übernimmt keine Haftung oder Garantien für die Richtigkeit gemachter Angaben im Text.

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Fotos hochladen
Dateien müssen kleiner sein als 8 MB.
Zulässige Dateierweiterungen: png gif jpg jpeg.
Soziale Netzwerke

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Social-Media Kanälen! 

            Instagram    

Bewerten Sie uns!  WebWiki (c) Copyright 2012 

Arzt-Schnellsuche

Finden Sie hier Ihren DocTattooentfernung!

Haben Sie eine Frage? Dann schreiben Sie uns doch bitte!
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Neuigkeiten
  Ärztin für Allgemeinmedizin und ästhetische Medizin Frau Dr. med. univ. Petra Hirtler behandelt…
Die Hautklinik der Universitätsklinik in Mainz und unser Netzwerk-Laserologe Herr Dr. med. Stephan…
Schweiz Switzerland (@schweiz) | Twitter Copyright 2019
Das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG), Direktionsbereich Verbraucherschutz, Sektion…