(c) Copyright Fotolia 2012

Vor einer Laserbehandlung sollten Sie mit Ihrem Dermatologen ein ausführliches Beratungsgespräch führen. Dabei ist es für den ausgewiesenen Lasertherapeuten wichtig zu wissen, um welche Art von Tätowierung es sich handelt, seit wann Sie das Hautbildchen bereits unter der Haut tragen, wer es gestochen hat und wie oft es ggf. nachgestochen wurde. Eine gebündelte Auflistung der einzelnen Kategorien finden Sie im Folgenden:       







Laien-TattooLaien-Tätowierungen sind selbst gestochene, oft einfarbige Hautbilder. Hierbei werden selbstgemixte Tinten aus Tusche, Ruß, und Pflanzenfarbstoffen mit einfachsten Mitteln wie Nähnadeln, Zirkeln oder anderen spitzen Gegenständen eingebracht. Pigmentmenge, -dichte und -tiefe lassen sich nur schwer kontrollieren und sind somit oft unregelmäßig. Weitere Varianten sind die Verwendung von Nadel und Faden, wobei ein in Tinte getränkter Faden durch die Haut gezogen wird, oder das Ritzen eines Bildes, wonach die offenen Hautstellen mit Farbmixturen eingerieben werden.





Profi-TattooProfi-Tätowierungen sind vom Tätowierer mit der Maschine gestochene Hautbilder die sich durch eine gleichmäßige Einbringungstiefe, Stichdichte und Tintenmenge auszeichnen. Bei der professionell gestochenen Tätowierung lagert wesentlich mehr Farbe im Hautgewebe als bei einem manuell gestochenen Tattoo.






Lippen-Tattookosmetische Tätowierungen sind permanente kosmetische Hervorhebungen von Augenbrauen, Lidstrich, Lippenkonturen o.ä. und wird daher auch als Permanent Make-up bezeichnet. 







© Yuri Arcurs - Fotolia.commedizinische Tätowierungen sind Rekonstruktionen oder Körperaufwertungen nach Operationen, die in Zusammenarbeit von Arzt und Tattoostudio erstellt werden. Zerstörtes Hautgewebe, Brandnarben und Pigmentflecken werden mithilfe geschickter Tätowierungen kaschiert. Bei einer Brust-OP entfernte Brustwarze und –hof können dank einer Tätowierung visuell so realistisch wieder hergestellt werden, dass man den Unterschied selbst aus kurzer Distanz nicht erkennt.  

 

 

 

 

 

© Fee Klinkerglocke - Fotolia.comSchmutz- oder Unfalltätowierungen sind Einlagerungen von dunklen Farbpartikeln, die ungewollt in die Haut eindringen. Sie bilden sich oft nach Unfällen mit Schürfwunden, wobei Schmutz mit hoher Geschwindigkeit in die Haut gelangt oder bei Schmauchverletzungen mit Feuerwerkskörpern und Schusswaffen eingebrannt wird.

 

 

 

 

 

.

 

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Fotos hochladen
Dateien müssen kleiner sein als 8 MB.
Zulässige Dateierweiterungen: png gif jpg jpeg.
Soziale Netzwerke

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Social-Media Kanälen! 

            Instagram    

Bewerten Sie uns!  WebWiki (c) Copyright 2012 

Arzt-Schnellsuche

Finden Sie hier Ihren DocTattooentfernung!

Haben Sie eine Frage? Dann schreiben Sie uns doch bitte!
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Neuigkeiten
1960 erstmals technisch umgesetzt, gelten Laser heute als vielseitig einsetzbare Geräte – ebenso zu…
  (...) Dass frische Tattoos nicht in die Sonne gehören und Chlor- sowie Salzwasserkontakt…
  Ärztin für Allgemeinmedizin und ästhetische Medizin Frau Dr. med. univ. Petra Hirtler behandelt…